CDU: Engagierte junge Leute statt Politikverdrossenheit

26. Juli 2020

Drei jungen Erwachsene stärken Schwanheim und Goldstein durch ihre Kandidatur für den Ortsbeirat

Der 20-jährige Abiturient Max Leißner, die 21-Jährige Studentin Leonie Lähn und der 23-Jährige Student Tom Rausch freuen sich über Ihren Listenplatz der CDU in Schwanheim und haben sich auch persönlich Ziele für ihr Engagement in dem großen westlichen Stadtteil der CDU gesetzt.

Leonie Lähn engagiert sich seit 2016 in der Jungen Union Frankfurt Süd, im Ring Christlich-Demokratischer Studenten (RCDS) und ist im Vorstand der Frankfurter Frauen-Union. Sie absolviert gerade ihren Master in Management und Finance, nachdem sie bereits den Bachelor in Wirtschaftswissenschaften an der Goethe-Uni abgelegt hat. „Ich möchte mich Herausforderungen und Diskussionen im lokalen Wahlkampf stellen, Erfahrungen sammeln und im Ortsbeirat einbringen.“

Max Leißner, der einige Jahre Stellvertretender Vorsitzender der Frankfurter Schüler-Union war und nun bei der Jungen Union aktiv ist, möchte gerne die Jugend aktiv ansprechen. „Mir ist es ein Anliegen, die Kommunalpolitik für Jugendliche attraktiver zu machen“, sagt der angehende Student für Bauingenieurswesen. „Es gibt eine große Distanz zwischen der Politik und den Jugendlichen, das möchte ich verringern“.

„Im Frankfurter Westen treffen lokale Besonderheiten und urbane Herausforderungen der Großstadt aufeinander“, sagt Tom Rausch, Student der Volkswirtschaft und Vorsitzender des RCDS Frankfurt. „Hier braucht es Entschlossenheit genauso wie Feingefühl und Nähe zu den Menschen, die man im Stadtteil vertritt“, und ist zuversichtlich für die Aufgaben der nächsten Monate in Schwanheim.

Die erfahrene und langjährige Ortsbeirätin Ilona Klimroth, die wieder für den Ortsbeirat kandidiert, freut sich über diese Verstärkung und Verjüngung und dankt Frank Nagel als Vorsitzendem des CDU-Stadtbezirksverbandes Schwanheim/Goldstein für seine engagierte Zusammenarbeit mit den Dreien.