Barrierefreier Umbau von Straßenbahnhaltestellen in Goldstein

19. September 2017

Der Vorsitzende der CDU Schwanheim-Goldstein, Frank Nagel, freut sich, dass die Instandhaltung der Straßenbahnstrecke der Linie 12 zur Rheinlandstraße noch dieses Jahr fortgeführt wird. In diesem Zuge werden auch die Haltestellen Harthweg, Waldau und Waldfriedhof Goldstein barrierefrei ausgebaut.

Die Strecke der Linie 12 wird nochmals vom 25. September bis zum 28. Oktober gesperrt. Die Straßenbahn endet in dieser Zeit am Waldfriedhof Goldstein. Dank des Einsatzes des Ortsbeirates 6, mit dem Stellvertretenden Ortsvorsteher Michael Wanka (SPD) und der Schwanheimer Ortsbeirätin Ilona Klimroth (CDU), wird nun erstmalig der Schienenersatzverkehr von und nach Schwanheim nicht nur bis zur Bürostadt Niederrad, sondern bis zur S-Bahnstation Niederrad Bahnhof geführt. Dies bedeutet, dass Schwanheimer S-Bahn-Fahrgäste nun nicht mehr zweimal umsteigen müssen, sondern mit dem Schienenersatzverkehr direkt am S-Bahnhof umsteigen können.

Neben der Erneuerung des Oberbaus werden im Herbst auch die restlichen Schwanheimer Straßenbahnhaltestellen barrierefrei ausgebaut und mit neuen Fahrgastinformationsanlagen ausgestattet. Die Haltestelle Waldfriedhof wird vorraussichtlich noch bis Ende September an Ersatzbahnsteigen bedient. Wie vom Ortsbeirat 6 gebeten wird der Fahrkartenautomat zukünftig am nord-östlichen Zugang zur Haltestelle aufgestellt. Ebenfalls über provisorische Bahnsteige wird bis vorraussichtlich Ende Oktober (bzw. zumindest bis zur Aufnahme des Busersatzverkehrs am 24. September) die Haltestelle Waldau bedient. Ersatzlos entfällt während des barrierefreien Umbaus vom 25. September bis zum Jahreswechsel die Haltestelle Harthweg. Fahrgäste müssen den Schienenersatzverkehr bzw. ab November die Haltestelle Ferdinand-Dirichs-Weg nutzen.

Insgesamt noch einmal anstrengende Wochen für die Goldsteiner und Schwanheimer ÖPNV-Nutzer. „Doch nach den Erschwernissen steht den Bürgern eine grunderneuerte Strecke und barrierfrei ausgebaute Haltestellen zur Verfügung“, so Frank Nagel abschließend.